Elektromobilitätslabor unterstützt Automobil-Zuliefererindustrie

20.10.2015

Kontakt

Name

Sonja Wiesner

Marketing, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telephone

work Phone
+49 241 80 25794

E-Mail

Das Elektromobilitätslabor (eLab) auf dem Campus Melaten wurde nach neun Monaten Bauzeit fertiggestellt.

 

Die RWTH Aachen beauftragte für die Errichtung seines eigenen Forschungsgebäudes im zweiten Bauabschnitt des Clusters Smart Logistik die RWTH Aachen Campus GmbH. Die Bauarbeiten führte die Aachener Firma Derichs u Konertz GmbH u Co KG als Generalunternehmer aus. Das Land NRW sowie das Ziel 2-Programm des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung, EFRE, förderten die Errichtung des Gebäudes. Das Investitionsvolumen inklusive der Einrichtungen liegt bei rund acht Millionen Euro.

Auf 3.600 Quadratmetern befinden sich Büroräume, eine Halle mit einem Batterieteststand (Battery Abuse Center, kurz BAC) sowie ein Maschinenpark. Über 60 Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft werden in dem Elektromobilitätslabor tätig sein. „Wissenschaftler und Industriepartner erforschen im eLab die kompletten Prozessketten von der Technologieentwicklung über das Testing bis hin zur Prototypenproduktion und entwickeln diese weiter“, so Professor Achim Kampker, Leiter des Chair of Production Engineering of E-Mobility Components, PEM der RWTH am Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen und Leiter des Zentrums für Elektromobilproduktion.

Fokus: elektronischer Antriebsstrang

Das neue Labor legt den Fokus auf die Komponentenentwicklung und die Prototypenproduktion rund um den elektrischen Antriebsstrang: Batteriezellenproduktion, Batteriesystem, Leistungselektronik, Steuerung und Elektromotor. Primäres Ziel ist es, die deutsche Automobil-Zulieferindustrie dabei zu unterstützen, Forschung und Entwicklung an einzelnen Komponenten für Elektrofahrzeuge zu betreiben und die Ergebnisse in marktfähige Produkte umzusetzen.